Dienstag, 18. September 2018

Yume

Das ist mein Ostseeprojekt 2018: Yume. Von Isabell Kraemer. In Holst Supersoft "Sunrise" (#025), 190g. Da diese Wolle viel dünner ist als die empfohlenen Garne der Anleitung, strickte ich mit 3mm-Nadel M2 um letztlich irgendwie ungefähr auf S zu kommen. Wobei ich Grössen und Anleitungen für top-down-Konstruktionen eh mehr als Vorschlag und grobe Richtung verstehe.

An "Yume" reizte mich die Lace-Konstruktion der Rundpasse und hoffte auf erhellende Diagramme, nicht zuletzt um künftig erfolgreicher eigene Passen konstruieren und aufzeichenen zu können. Leider kam die Anleitung mit "nur Text" daher, was sie allerdings nicht weniger spannend machte. Immerhin bin ich jetzt wieder ein Bisschen mehr über die Verteilunge der Zunahmen im Bilde.

Die Wolle traf zum Glück ein paar Tage vor meiner Abreise an die Ostsee ein. Also konnte ich hier in aller Ruhe noch Anschlag und Lace-Teil stricken, und mich dann in Gesellschaft der grandiosesten Strick-Damen überhaupt voll auf das mindless knitting des Bodys "konzentrieren" zu können. Gut zwei Wochen nach Eintreffen der Wolle ist er nun gestern fertig gerworden und damit wahrscheinlich mein schnellster Pulli ever.

Holst Supersoft strickt sich recht rauh und steif, da daran noch das Spinnöl haftet. Obwohl ich bereits zwei Mützen aus diesem Garn gestrickt, gebadet, getragen und gewaschen habe, war ich gestern von der Verwandlung meines Pullis durch die Wäsche beeindruckt. Vor dem Waschen wirkte er wie aus Papier, dünn, fragil, knitterig. Nach der Wäsche und dem Trocknen ist er nun flauschig (wir wollen hier mal nicht grad von "weich" sprechen...), hat deutlich an Volumen gewonnen und fällt fantastisch - hat irgendwie was von Lambswool.

Wie bestellt soll es nun aufs Wochendende kühler werden und ich hoffe doch schwer, dass ich das gute Stück dann ausführen kann - am besten zu dunklen Jeans :-)



Die farbliche Wahrheit liegt irgendwo zwischen diesesn Bildern. "Sunrise" trifft es eigentlich ganz gut: es ist kein so richtiges Regenjackengelb, aber auch noch lange kein Orange.

Samstag, 1. September 2018

Rosenholz

Diese Jacke wurde zur Never-Ending-Story... Es ging damit los, dass ich im Februar (!) nach Aarau reiste um dort dafür die Wolle auszusuchen. Irgendwie gefiel mir nicht so richtig, trotzdem kaufte ich das Alpaca von Drops in Rosa (3720). 6 Knäuel. Schon auf der Heimfahrt merkte ich, dass ich mich damit definitiv nicht anfreunden kann (sie sind zu haben - ich verkauf sie gegen Übernahme des Portos). Also ging die Suche von vorne los. Letztlich fiel meine Wahl auf die Alpaca Peru 200 von Lana Grossa in "Rosenholz". Ist das nicht ein schöner Farbname? Leider dauerte die Lieferung so lange, dass sie unsere Abfahrt in unsere Ferien verpasste und diese Jacke kein Urlaubsstrickprojekt werden konnte. So schade.

Dann also nach den Ferien... Die Zopf- und Lochmusterelemente stammen aus dem Buch "Strickmuster. Die Sammlung." von Lydia Klös. Das Stricken selber lief sehr zügig und über Ostern reiste meine Mama samt Nähmaschine an um mir mit dem Steek behilflich zu sein. Und seither lag die Jacke in der Ecke.

Vorgestern hat es mich nun gepackt - Knopfleiste und Kragen kamen noch dran, die Knöpfe und dann noch ein paar Fäden vernähen, fertig. Und da Wetter wurde ja auch grad rechtzeitig herbstlich...

Wolle: Lana Grossa Alpaca Peru 200
Verbrauch: 283g / 1132m
Nadeln: 3,5 und 3,0







vorne

hinten





Ärmelinnenseite (erkennt man das?)

Dienstag, 1. Mai 2018

Wendemütz

Hach, was sind Mützen ein praktisches Urlaubsprojekt! Für diese hier kam ein Knäuel Holst Supersoft "Robins Egg" und ein Knäuel "Pussy Willow" sowie die Anleitung für "Mrs. Jekyll & Little Hyde" mit in die Ferien.

Eigentlich hatte ich eher die Befürchtung, dass ich zu schnell fertig sein würde und meine Hände nichts mehr zu tun haben. Allerdings war dann aber das Wetter in Island so was von gut, dass ich eh kaum zum Stricken kam und ständig unterwegs war. So wurde die Mütze erst beim Landeanflug auf Basel fertig.





Immerhin: es gab mal einen verregneten Morgen...



Und wo ich schon mal in Island war, musste natürlich auch Islandwolle für den nächsten Pulli mit. Gestreift soll er werden. Und natürlich zu der Regenjacke passen.

Freitag, 20. April 2018

... und noch ne Mütz...

Mützen... als ob man mehrere Köpfe hätte... Jedenfalls hatte ich auf Ravelry ein wunderschönes Hebemaschenmuster entdeckt (endlich mal nicht so geometrisch, so Inka-Style), das eigentlich den Schaft von Socken zieren sollte. "Holly" von Birgit Freyer. Ich konnte es mir super schön als Rundpasse für einen Pullover vorstellen. Um das Muster überhaupt erst mal zu verstehen, dachte ich, mach ich daraus mal eine Mütze.

Zeitgleich hatte ich mich endlich mal durch die endlosen Farben von Holst Supersoft geklickert. Wie soll man sich denn da entscheiden?! Letztlich bestellte ich verschiedene grün-blau-Töne und vor allem für das nächste Mal die Shade Cards. Unfassbar, wie schnell die liefern! Nach 3 Tagen war die Sendung aus Dänemerk bei mir in der Schweiz.

Ich war entwas enttäuscht, dass die Wolle so sehr kratzt, verliess mich aber auf die Erfahrungen anderer: nach dem Waschen soll sie - wie der Name eben sagt - supersoft sein. Ich finde zwar, dass supersoft etwas anderes ist, aber trtozdem bin ich sehr in die Farbauswahl von Holst verschossen. Und den Griff reiner Wolle mag ich eh.

Das Muster strickte sich gut, müsste aber für eine Rundpasse sehr stark umgeschrieben werden. Ich bin noch nicht sicher, ob ich das mal in Angriff nehmen werde.

Wolle: Holst Supersoft
Farben: Topaz und Marlin
Nadeln: 2.5mm und 3mm





Ich blockte übrigens zum 1. Mal mit einem Luftballon. Klappt eigentlich ganz gut...






Dienstag, 20. März 2018

Dance...


Diesen Retro-Ostfriesennerz habe ich letzte Woche in der Stadt gesehn und sofort haben müssen. Dass das Teil ohne Reisverschluss daher kommt, konnte ich bei dem Preis leicht ignorieren. Natürlich musste sofort eine farblich halbwegs passende Mütz her. Ich hatte Alaska- und Katia-Reste aus Schurwolle, Merino und Leinen hier und finde, dass die farblich eigentlich ganz gut dazu passen.

Das Muster der Mütze it ein "two colour dip stitch" (wow!) und stammt von Knitting Stitch Patterns.



Montag, 12. März 2018

Uzbekistan

Gestern habe ich in einem verstaubten Perlensammelsurium dieses Ufo entdeckt. Eigentlich fehlte nur noch ein Teil der Ringschine...


Entstanden ist dieser Ring im letzten Sommer in der Gluthitze Uzbekistans. Die grösseren Perlen am Rand kaufte ich einer Frau im oberen Stock dieses Marktes in Chiva ab. Bis heute bin ich mir nicht sicher, wer da wen über den Tisch gezogen hat - offenbar ein guter Deal für uns beide.


Was mich zu diesen Farben inspiriert hat ist wohl auch klar...

Sonntag, 11. März 2018

Tulip Shawl

Für meine Tage mit meiner BFFE im Hubertus wollte ich eine gute Strecke mindless knitting. Etwas, woran man stundenlang strickt und man ebenso lange nebenher gut quatschen und zuhören kann. Hierfür war der Anfang vom Tulip Shawl von yellowcosmo perfekt.

An Wolle hatte ich noch vom Strickwochenende an der Ostsee im vergangenen Herbst einen Strang "Herriot Fine" von Juniper Moon Farm.

Nadel: 3.5mm, Verbrauch: 96g (uff!) - ich hatte das Orginalmuster um die empfohlenen und von anderen Strickerinnen bereits erprobten 20 Reihen erweitert.













Freitag, 23. Februar 2018

Sweet Dreams von Boo Knits

Dieses Tuch von Boo Knits ist eigentlich im Sommer auf unserer Reise nach und in Usbekistan entstanden. Leider bin ich erst jetzt dazu gekommen es zu spannen, was sich sehr gelohnt hat: aus einem unansehnlichen Haufen Wolle ist ein sehr strukturiertes Tuch geworden.

Die gut 100 Zug-Stunden bzw. 6'000km durch hauptsächlich karge Steppen schienen mir ideal für dieses Projekt. Die Wolle dafür hiess auch noch passend "Prairie" (Madelinetosh), die Farbe ist lt. des handschriftlichen Vermerks auf der Banderole "Court & Spark".



 Für diesen Hauch von Nichts hab ich nicht einmal die Hälfte des Strangs aufgebraucht - fragt sich also wie so oft, was ich mit dem Rest machen könnte.

Ich bin froh, dass ich das Tuch mit vielen Perlen (11° und 8° - welch unfassbares Gefriemel!) versehen habe. So hat es nun ein gutes Gewicht und fällt schön.


Mittwoch, 24. Januar 2018

Keera

Ich finde nach fast einem Jahr könnte man doch endlich mal wieder bloggen. Und wo lässt sich das schöner machen als nach all den grau-nassen Tagen auf der Terrasse mit einem Hauch von Wintersonne?!


Diese Strickjacke ist seit gestern fertig. Eigentlich ist die Anleitung "Keera" von Isabell Kraemer als Pulli gedacht. Und für viel dickere Wolle. Ich mag so dicke Pullis aber nicht. Und auch mit "Puna" von Drops und 3.5mm-Nadeln kam das für mich nur als Jacke in Frage. 


Man beachte das Däschle im unteren Bündchen 💕


Zum Glück hat meine Mama eine Nähmaschine und kann das Teil souverän bedienen. So konnt ich schön in Runden stricken und den so entstandenen Pulli am Schluss "steeken".
Kleinkram: gut 9 Knäuel Puna 05 (100% Alpaka), 3.5mm-Nadel (Knitpro Royale - wer kommt eigentlich auf die bescheuerte Idee Nadelspitzen mit einem Loch vorne in der Spitze zu versehen?!), am 23. Dezember angenadelt, Knöpfe von Perles & Co., Schal von da. Steek aus insegesamt 4 Nähten, wahscheinlich hätten 2 gereicht.

Bleibt eine Frage: What's next? Auf jeden Fall soll es Rosa sein.

Mittwoch, 22. März 2017

Samstag, 11. März 2017

Majoyoal

Endlich mal wieder ein Schmuck-Post :-) Diese wunderschönen Porzellan-Elemente hab ich vor paar Tagen auf Etsy entdeckt. Und - juckhe! - sie kommen mal aus Spanien und nicht wie sonst so viel auf Etsy aus den USA oder China. So lagen sie bereits gestern in meinem Briefkasten, wurden heute Morgen zu Ohrringen und werden nachher grad ausgeführt.

Die blumenförmigen Anhänger hatte ich bestellt, die Spiten hab ich als Geschenk erhalten. Ist das nicht supernett?!





Mittwoch, 15. Februar 2017

Gamaldags

Meine erste "Kofte" (Strickjacke) ist "Gamaldags" von Hélène Magnusson. Ich habe sie als Pulli gestrickt, am Schluss die Mittelmaschen umhäkelt und dann dazwischn zur Jacke aufgeschnitten. Sehr unheimlich, dieses Steeking... Leider hab ich versäumt, mir rechtzeitig Gedanken um die mitlaufenden Fäden im oberen Teil zu machen. Nun hängen die Knopfleisten oben an einem seidenen Faden (also im übertragenen Sinne natürlich). Ich hoffe, dass ich die Jacke trotzdem eine Weile tragen kann. Und nächstes Mal bin ich schlauer!




Gestrickt hab ich hauptsächlich mit Drops Lima (das Rosa ist glaub Karisma) und Nadel 3.5mm, 4.0mm für die farbigen Teile und 3.0mm für die Bündchen.

 

In der Anleitung wird die Jacke von unten nach oben gestrickt. Das musste ich natürlich umdrehen. Ich bin halt ein top-down-girl...

Farbgeber war eigentlich dieses Bild von Designseeds:


Bevor ich allerdings die Wolle hatte, haben mich im Wollladen hier in Winterthur die Knöpfe angesprungen. Perfekt.



Die Knopflöcher sind übrigens die "Perfect Buttonholes" nach Anna Zilboorg - ein Gefriemel, das sich meiner Meinung nach absolut lohnt.

Freitag, 13. Januar 2017

Sweet as Honey

Ich fand die Anleitung "Sweet as Honey" von Drops zuckersüss, aber leider ist sie zum von unten nach oben Stricken gedacht - no way! Also hab ich sie zum top-down-Stricken umgeschrieben.

Die Wolle ist Karisma #52 (senfgelb) von Drops (genau 6 Knäuel), mit 3.5mm-Nadeln gestrickt.

Die Knopfleiste hab ich von der "Camelia"-Jacke von Jennifer Wood. Knöpfe hab ich zum Glück im Fundus meiner Mutter gefunden. Sie passen perfekt und ich war sehr erleichtert, denn die Knöpfe in etlichen Läden haben mir von Preis / Frabe / Forem her gar nicht gefallen.