Freitag, 13. Januar 2017

Sweet as Honey

Ich fand die Anleitung "Sweet as Honey" von Drops zuckersüss, aber leider ist sie zum von unten nach oben Stricken gedacht - no way! Also hab ich sie zum top-down-Stricken umgeschrieben.

Die Wolle ist Karisma #52 (senfgelb) von Drops (genau 6 Knäuel), mit 3.5mm-Nadeln gestrickt.

Die Knopfleiste hab ich von der "Camelia"-Jacke von Jennifer Wood. Knöpfe hab ich zum Glück im Fundus meiner Mutter gefunden. Sie passen perfekt und ich war sehr erleichtert, denn die Knöpfe in etlichen Läden haben mir von Preis / Frabe / Forem her gar nicht gefallen.









Mittwoch, 28. Dezember 2016

Wollkleid & Mütz

Das Kleid wurde eigentlich schon im Sommer fertig. Es war eine wirklich dumme Idee, es in der Hitze Kampaniens stricken zu wollen. Aber nun im Winter ist es einfach pefekt. Egal ob mit Jeans oder Strumpfhose. Es ist aus der ganz wunderbaren Drops Puna aus 100% Alpaca gestrickt. Ich freu mich schon auf die neuen Farben - wann es die wohl in der Schweiz geben wird?!

Den Hauptteil hab ich mit 4mm-Nadeln gestrickt, die Bündchen mit 3.5 und 3mm.



Wenn ich selber ein Kleidungsstück entwerfe, schaut das dann im besten Fall so aus:


Häufig sind es aber auch unleserliche Notizen auf einer Seviette oder auf der Rückseite eines Kassenzettels.

Seit vorgestern ist nun auch noch die Mütze dazu fertig. Sie sitz absolut perfekt auf meinem grossen Meggel. Gestrickt mit 4mm-Nadel, das Bündchen und ab den Abnahmen oben (sind sie nicht hübsch!?) mit 3.5mm. Garn: ebenfalls Puna, aber doppelt verstrickt.




Dienstag, 20. Dezember 2016

Birds in Love

Diese Handschuhe sind irgendwie im Laufe der Jahre von meinen Eltern zu mir übergesiedelt.


Bis letztens war ich nicht sicher, ob diese Handschuhe handgestrickt sind. Irgendwie glaubte ich, dass das viel zu kompliziert ist. Dabei sind beide meiner Grossmütter echte Stricklieseln gewesen. Jetzt vermute ich aber, dasss die von meiner Oma müttelricherseits sind. Sie hat eher gestrickt (hat es mir auch beigebracht - und sehr weise: obwohl ich Linkshänderin bin mit rechts) und war auch eher mal mehrfarbig unterwegs.

Mich hat letztens ein hübsches Muster angesprungen und ich dachte, ich könnte das doch mal probieren. Leider hatte ich nur das Diagramm ohne weitere Erklärungen zur Verfügung. Es dauerte zugegebenermassen einen Augenblick, bis ich die Konstruktion des Daumens verstanden hatte, finde ihn jetzt aber genial.

Als Garn mussten zwei Knäuel Restwolle Drops Alpaca von diesem Pullover herhalten. Kontrastmässig alles andere als ein Volltreffer, aber für einen Versuch ganz ok finde ich. Nadeln: 2.0mm und 2.5mm.

Dienstag, 13. Dezember 2016

Mayfield Mitts

Tja, steile Lernkurve würde ich sagen... Nachdem mich beim linken Pulswärmer eigentlich schon der Anschlag überfordert hat (wie schliesst man dieses fragile Konstrukt aus Fäden und viel zu vielen Nadeln zur Runde?), ging beim Zweiten plötzlich alles ganz flott. Ursprünglich wollte ich den Ersten gleich wieder aufziehen und noch mal stricken. Dafür fehlen mir jetzt aber Geduld und Leidensdruck. Also hab nun halt zwei unterschiedlich grosse und unterschiedlich hübsche Pulswärmer.

Mein nächstes Projekt sind Fäustlinge. Wäre schön, wenn die ungefähr gleich gross / hübsch werden würden!

Anleitung: Mayfiel Mitts von Erica Heusser

Wolle: Lanamania Silky, Farben: "moss" und "labradorit" - trotz anfänglicher Begeisterung war mir das Garn letztlich irgendwie zu glatt. Es flutscht so durch die Finger. Und verstrickt ist es so platt und zahm. Dafür aber super weich. Seide halt.

Nadeln: 2.5mm (2.0 für die Bündchen) - ein Hoch auf die Erfindung kurzer Nadeln!




Sonntag, 27. November 2016

Manuka

Für diesen Pullover hab ich mich zum ersten mal von der Raglan-von-oben-Methode verabschieded. Vorübergehend. Statt der schrägen Zunahmenähte wollte ich "normale" Schultern haben, aber doch bitte von oben und ohne Zusammennähen ;-) Also landete ich ziemlich bald bei der Contiguous Methode nach Susie Meyers. Nachdem ich irgendwie bei Orginal und Übersetzung nicht so recht ans Ziel kam, musste noch die der "Driftwood" von Isabell Kraemer her. Hiermit klappte es dann letztlich.

Das Muster ist eine wilde Mischung aus dem Grundmuster der Wiolakofta von Kristin Wiola Ødegård und ein paar farbige Reihen und Zickzack. Nach oben läuft das Muster aus, somit ist mein Pulli ca. ab Hüfte und Ellebogen aufwärts einfarbig.

Begonnen hat x-malige Stricken und Aufziehen bei unserer Zugfahrt nach Genua Mitte Oktober.


Fertig war der  Pulli letzte Woche dann.







Die Basisfabre ist das Garn "Lima" von Drops (65% Schurwolle, 35% Alpaca), 50g=100m, "meeresgrün" #9018, verstrickt mit 3.5mm-Nadel, die mehrfarbigen Teile mit 4mm-Nadel. Die anderen Farben sind ebenfalls Lima oder das etwas kratzigere Karisma. "Pate" für meine Farbwahl war dieses Designseeds-Bild:

 
Die Fotos sind übrigens gestern auf dem Grossen Mythen entstanden. Es liess sich erahnen, was da im Sommer los sein muss. Umso mehr genossen wir die Ruhe - und den Abend und die Nacht im zuckersüssen Brunnen.

Samstag, 29. Oktober 2016

Zart

Ist die Kundin zufrieden, bin ich zufrieden :-)

Zarter Ring aus von der Kundin zur Verfügung gestellten Süsswasserperlen:


Freitag, 19. August 2016

Ritterschlag

Ich dachte, ich könnte endlich mal wieder bloggen. Dabei ist die Strickjacke "Camelia" eigentlich schon länger fertig und wurde auch schon ausgeführt - einen Vorteil muss der Sommer 2016 ja haben...

Gestrickt habe ich sie mit Drops Lima in lila / violett (#4434) und mit 3.5mm-Nadlen. Das Strickmuster stammt aus dem wunderschönen Buch "Refined Knits" von Jennifer Wood, aus dem auch das Muster für meinen Pulli "Victoria" kam.

Da meine Maschenprobe aber Lichtjahre von den Angaben im Muster abwich, musste ich mächtig rechnen. Und aufzeihen. Immer und immer wieder. Besonders der Anfang hatte es in sich. Und natürlich die verkürzten Reihen. Nun habe ich aber gelernt, wie ich (fast) unsichtbar wenden kann. Tolle Sache! Trotzdem wäre ich aber ohne die Hilfe von google und vor allem von der lieben finnischen Strickerin Anki, die mir mit den abgefahrensten Stichen half, aufgeschmissen gewesen.

Und obwohl ich diese Unterstützung hatte, betrachte ich diese Jacke als Ritterschlag: in der Beschreibung ist dieses Projekt nur für Lace-Erfahrene empfohlen. Also bin ich nun offenbar keine Anfängerin mehr :-)

Da ich bei 3/4-Ärmeln immer kalte Hände habe (und was zieht man denn da bitte drunter???), habe ich lange Ärmel gestrickt. Ausserdem musste meine Jacke auch im Rumpf etwas länger und weiter sein als das Original.


An der Jacke gefällt mir besonders die Reglan-Linie, die bei genauerem Nachlesen eigentlich gar keine ist, oder zumindest eine sehr originelle Variante.


Und auch die Details vor den Büdchen find ich süss - samt ihrer Verbindung zur Rundpasse durch Reihen verschränkter Maschen.


Und natürlich die Knopfleiste! Wow! Genial! Die werde ich auch in Zukunft so stricken. Ich finde es nämich gar nicht schön, wenn die Knöpfe bei geschlossener jacke so fürchterlich an den fragil wirkenden Leisten und Knopflöchern zerren.


Einzig störend: der eigentliche Name der Jacke. Erinnert mich an Hygiene-Artikel vergangender Zeiten... 


 Und während ich das hier so tippe, "ernten" die Bienen fleissig meine Herbstanemonen ab.





Freitag, 20. Mai 2016

Dione

ENDLICH hatte ich Ufo-Beads ergattern können um Peggy Heidrichs Freebie "Dione" nachfädeln zu können. EIn schneller und wunderschöner Anhänger ist entstanden. Eigentlich hätte er ja für meinen Stand in der Tenne im Juni sein sollen. Jetzt gefällt er mir aber so gut, dass ich mir nicht mehr sicher bin, ob ich ihn hergeben kann...


Fragt sich nur noch, ob mit die Vorder- oder Rückseite besser gefällt!

Neben diesen wirklich ulkig geformten Ufo-Beads haben mit meine neu erstandenen 6mm-Perlen gefallen: sie sind matt türkis und haben einen Goldschimmer. Ich hoffe, dieser verschwindet nicht mit der Zeit!


Montag, 16. Mai 2016

Plan B

Nachdem ich gestern so dappig war und auf meine Stricknadel getreten bin und diese dann natürlich kaputt war und ich mit sämtlichen Klebvversuchen scheiterten, flog das Pfingstprojekt also in die Ecke. Ein Plan B musste her. Da kam mir in den Sinn, dass ich im Juni ja meinen Schmuck in der Tenne in Schamendingen ausstellen und verkaufen darf. Dafür kann ein bisschen Nachschub nicht schaden.

Also ist dieser Ring entstanden. In dem Mitte sitzte ein 10mm-Cab von Swarovski. Er schimmert wunderschön in der (mir?) neuen Farbe Pacific Opal. Erstehen konnte ich das Prachtstück bei Creanon.


Dienstag, 3. Mai 2016

Victoria

Hier kommt endlich mein an Ostern angenadelter "Victoria" aus dem Buch "Refined Knits" von Jennifer Wood. Da das Buch eine zu lange Lieferfrist hatte, hatte ich beschlossen, mir die Kindle-Version runter zu laden. Welch ein Fehlkauf! Im Gegensatz zur Schrift liessen sich die Diagramme sowie deren Legende nicht vergrössern - fast unstrickbar! Inzwischen konnte ich die Datei "zurück geben" (wie muss ich mir das vorstellen?) und habe das Buch. Es ist wunderschön! Kein Vergleich zu den digitalen Dateien. Wieder was gelernt...

Da der Pulli eigentlich ein RVO ist, wollte ich ihn auch mit höherem Rücken stricken. Natürlich liessen mich die Diagramme auf den Rückreihen verzweifeln und ich bin bis heute unsicher, ob ich da alles richtig gemacht habe. Aber was solls. Nach unten hin entfaltet sich das Muster ja sehr hübsch.

Gestrickt hab ich mit meiner so geliebten Mischung aus Drops Alpaca und Drops Lace und mit einer 4mm-Nadel bzw. 3.5mm für das Bündchen.




Kennt eigentlich noch jemdand "Victoria" von den Dance Exponents? Ein toller Song! https://www.youtube.com/watch?v=fmzLGVGZkVQ

Mittwoch, 23. März 2016

klein und schnell

Dieser Kettenanhänger hätte eigentlich ein Ring werden sollen. Dafür war er mir dann aber doch zu flach. Mit dem zweiten Element darunter trägt er sich aber recht hübsch am Hals.


Mittwoch, 9. März 2016

Nz-Jumper

In meinen Ferien in Neuseeland machte ich mich natürlich direkt auf die Suche nach schöner Wolle für einen RVO. Ich hatte so ganz naturbelassene Schafwolle im Sinn. Und je weiter ich in den Süden kam, desto näher kam die Wolle meinen Vorstellungen.

Letztlich fand ich die perfekte Wolle in Queenstown. Leider hatte der Shop nicht genügend Knäuele auf Lager. Aber Glück und Zufall wollten es und ich fand die richtige Farbe in genügener Menge am Tag darauf in Wanaka.

Ich wollte einen normalen "Raglan von oben" stricken und in die Ärmel ein Muster einarbeiten. Ich entschied mich hierfür. Unterwegs fand ich wirklich praktisch, dass ich Muster sowie die Rechner für die Raglan-Aufteilung online finden kann und den Pulli papierlos sticken konnte. Angenadelt hab ich ihn in der traumhaften Bach von Jen und Jummy.



Die Wolle ist unbehandelt. Sie strickt sich schön mit 4mm. Leider kratzt der Pulli ziemlich. Aber mit einem etwas dickeren Top drunter geht's. Und noch mal leider: ich hatte gehofft, dass das Muster in den Ärmeln besser zur Geltung kommt. Trotzdem lieb ich meinen Neuen und zumindest in dieser Hinsicht ist es doch schön, dass sich der Winter offenbar noch etwas hält.






Donnerstag, 3. März 2016

neue Basis für Elisabethian (Ear) Rings

Ich liebe ja diese Elisabethian Earrings von Laura McCabe. Sie ergeben traumhafte Ringe. Und für wenige Schmücker bekomme ich so viele Komplimente wie für sie. Leider hat mich schon immer die Peyotte-Basis in den Wahnsinn getrieben. Erstens dauert sie ewig, und zweitens sprangen mir beim Zippen, beim Ansetzen des Herringbone-Teils sowie der Ringschine immer Perlen.


Nun habe ich versucht, diese Basis durch einen Ring aus cubic RAW zu ersetzen. Zeitlich schenkt der sich zwar nicht viel, aber das Ansetzten und Verzieren geht deutlich leichter und die Pelren der Basis platzen nicht mehr. Perfekt.


Die Farbe des Cabs und er Bicones ist übrigens "scarabaeus green" - und schaut tatsächlich sehr wie so ein Käfer aus. Krass.


Mittwoch, 2. März 2016

Feuer

Boah, ich frage mich, warum ich mich noch nie an die Crystal Volcano Cabs getraut habe. Ich dachte immer, sie seien kaum mit andern Farben / Perlen / Beschichtungen zu kombinieren. Jetzt habe ich es versucht - und: tada! Es klappt! Mit viel Bronze, Pink und schimmernden Rocailles geht's. Und nicht mal so übel wie ich finde!



Montag, 15. Februar 2016

Rivoli Urchin

Kurz von unserer Reise habe ich mir zu Weihnachten die "Rivoli Urchin"-Anleitung von Gwen Fisher geschenkt. Obwohl ich ja eigentlich finde, dass Wolle unterwegs viel, viel praktischer ist als Perlen, kann man ja doch eigentlich fast überall fädeln.



Und deshalb war meine Kette auch schon bald fertig und wurde bei allen passenden und unpassenden Gelegenheiten ausgeführt.


Eigentlich sollte sie aber zu diesem Pulli passen. Und das tut sie auch find ich!